Noch Fragen? 0800 / 33 82 637

Hamburger Kommentar zum Insolvenzrecht

Produktform: Buch

Mit allen Änderungen durch das SanInsFoG und bei der Restschuldbefreiung EU-Restrukturierungsrichtlinie, ESUG-Evaluation und Corona – das sind die Reformtreiber der letzten Monate im Insolvenzrecht. Der Gesetzgeber hat dem Reformdruck mit zwei zentralen Änderungsgesetzen Rechnung getragen: dem Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens sowie dem Gesetz zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (SanInsFoG). Die 9. Auflage des Hamburger Kommentars zum Insolvenzrecht berücksichtigt und erläutert alle Änderungen im materiellen Insolvenzrecht und Insolvenzverfahrensrecht der InsO, in der InsVV sowie im COVInsAG, u.a.: • Verkürzung der Restschuldbefreiung auf drei Jahre (§287 InsO) • Neufassung der §§ 14 ff. InsO – Eintritt der Insolvenzreife – Prognosezeitraum • Anpassungen im Insolvenzplanverfahren (§§ 217 ff. InsO) • Umfangreiche Änderungen beim Eigenverwaltungsverfahren (u.a. Bestellung eines „Sondersachwalters“ durch das Gericht) (§§ 270 ff. InsO) • Einführung des Anspruchs auf ein gerichtliches Vorgespräch bei großen Insolvenzverfahren (NEU - § 10a InsO) • Verpflichtende Einführung eines Gläubigerinformationssystems in großen Insolvenzverfahren • Änderungen bei der Insolvenzverwaltervergütung (InsVV) • Schnittstellen zum neuen Unternehmensstabilisierungsund -restrukturierungsgesetz (StaRUG) Das neue StaRUG (Art. 1 SanInsFoG) wird im Zentrum des Hamburger Kommentars zum Restrukturierungsrecht stehen (3. Auflage, bis 2. Auflage: Schmidt, Sanierungsrecht- Kommentar, in Vorbereitung für 4. Quartal 2021, wird gesondert angekündigt).weiterlesen

Sprache(n): Deutsch

ISBN: 978-3-452-29752-5 / 978-3452297525 / 9783452297525

Verlag: Heymanns, Carl

Erscheinungsdatum: 30.11.2021

Seiten: 3418

Auflage: 9

Herausgegeben von Dr. Andreas Schmidt

199,00 € inkl. MwSt.
kostenloser Versand

sofort lieferbar - Lieferzeit 1-3 Werktage

zurück